Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Leseprobe Müssen wir weniger Salz essen? - aus RB 3-16
Artikelaktionen

Müssen wir weniger Salz essen? - aus RB 3-16

Essen Sie zu viel Salz? Wenn Sie diese Frage bejahen gehören Sie als Frau zu den 70 % der Bevölkerung und als Mann sogar zu den 80 %, bei denen dies der Fall ist. Allerdings ist es gar nicht so einfach die Salzmenge festzustellen. Es hat nämlich meist nicht so viel mit dem tatsächlichen Salzen in der Küche und am Esstisch zu tun, sondern mit der Menge an verarbeiteten Lebensmitteln, die man zu sich nimmt.

Schon seit 2008 befasst sich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit diesem Thema, denn weltweit essen viele Menschen zu viel Salz. Die WHO will darauf einwirken, den Salzkonsum zu reduzieren, denn er gilt als ein Verursacher des hohen Blutdrucks bei Menschen, die salzsensitiv sind.

Der hohe Blutdruck ist wiederum ein Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfälle. Wissenschaftler rechnen bereits aus, um wie viel Prozent der Blutdruck durch weniger Salz in der Nahrung sinkt und wie viel weniger Herz-Kreislauf-Erkrankungen entstehen, was wiederum Kosten im Gesundheitswesen einsparen soll. Ob solche pauschalen Berechnungen sinnvoll sind, sei dahingestellt. Auf jeden Fall sieht die WHO Handlungsbedarf zur Verbesserung der Gesundheit vieler Menschen. Als Maßnahme haben sich viele Länder, darunter Deutschland und die meisten europäischen Länder freiwillig verpflichtet den Salzverbrauch bis 2025 um 30 % zu senken. Als Zwischenziel gilt eine Senkung um 16 % in vier Jahren bis 2019, damit die Bevölkerung dies geschmacklich mitträgt. In etlichen Ländern wie Portugal, Benelux, Italien, Frankreich und Skandinavien gibt es bereits Salzreduktionsstrategie, die Deklaration und Aufklärung beinhalten wie die Ampelregelung zum Salzgehalt.

Salztopf

Foto: Das direkte Salz aus dem Salztopf ist meist nicht das Problem - es geht um das Salz in verarbeiteten Produkten  Bildrechte: AKE

Artikel aus von Dr. Petra Kühne Ernährungsrundbrief  3-16

 

weiter im Anhang und im Heft

Anhänge

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: