Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Fachinfos Getreide Gluten in der Nahrung
Artikelaktionen

Gluten in der Nahrung

Gluten ist ein Klebereiweiß, welches in Weizen-, Roggen-, Gerste-, Hafer- und Dinkelmehl sowie in Emmer, Einkorn, Kamut enthalten ist. Es ist eine Sammelbezeichnung für mehrere Eiweißfraktionen, von denen vor allem Prolamine und Glutenine wichtig sind. Die Prolamine heißen bei Weizen Gliadin, bei Roggen Secalin, bei Gerste Hordein und bei Hafer Avenin.

BrotGluten ist ein Speichereiweiß, d.h. biologisch inaktiv, abgelagert. Beim Keimen dient es der wachsen-den Pflanze als Eiweißquelle. Es befindet sich im Inneren des Korns, lagert an der Stärke im Mehlkörper. Die beiden anderen Eiweißarten im Korn sind im Keimling und den Randschichten (Aleuron). Sie sind enzymreich und biologisch aktiv. Beide enthalten essentielle Aminosäuren, während Gluten aus ernährungsphysiologisch wenig wertvoller Glutaminsäure (37 %) und Prolin (17 %) besteht. 

Info 3-09

 

Anhänge

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: